Jeff Sessions startet einen “heiligen Krieg” gegen LGBT+

Es ist leider keine Übertreibung: Der amerikanische Generalstaatsanwalt Jeff  Sessions hat am Montag den heiligen Krieg gegen LGBT, die Gleichstellung von LGBT und LGBT Rechte erklärt.

Sessions erklärt alles was man als “religiöse Freiheit” der Christen empfinden könnte, den Krieg, der so weit definiert ist, dass er als Übertretung für so ziemlich alles gilt, was er und seine Verbündeten davon halten.

Sessions sagt, dies sei, weil es eine “gefährliche Bewegung” gebe, um das christliche Recht auf Gottesdienst zu untergraben.

Das stimt natürlich nicht; es handelt sich um erfundene Gründe für einen ideologischen Kreuzzug.

Für LGBT Menschen in Amerika kann dies also bald bedeuten, dass sich darauf vorbereiten müssen, vermehrt für den eigenen Körper, die Grundrechte und Hochzeitstorten zu kämpfen.